Berlin – ein kleines Bildertagebuch


Leider war unser Berlin Aufenthalt viel zu kurz, bevor ich ein paar ordentliche Beiträge poste, ein kleiner Querschnitt von meinen Bildern vom iPhone,..habe ich erwähnt dass wir uns in Berlin verliebt haben?
Wir werden sicher wieder kommen!

Advertisements

Wiederholungstäter: Wochenendtripp: Bosanska Krupa – Босанска Крупа – Bosnien und Herzegowina


Ich bin echt ein Wiederholungstäter, gefällt es mir wo, dann will ich meistens wieder hin, egal ob ich dann wieder dasselbe sehe.
Was nicht heißt, dass ich nicht auch gerne Neues entdecke.

Aber ich hab diesmal so tolle Fotos machen können, zwei tolle Lokale sehen können, für eines habe ich schon einen Review geschrieben. Restoran Mlin in Bihac.

Letztes Jahr habe ich dank Amela Bosanska Krupa erstmalig besucht, HIER könnt ihr nachlesen wie es uns gefallen hat.

Mit Amela nach Bosanksa Krupa zu reisen, bedeutet, dass man alle paar Meter ihr bekannte Menschen trifft, mit jedem wird freundlich geplaudert, leider fehlte ihr die Zeit sich mit allen auf ein längeres Tratschal zu treffen, wir waren zu kurz da.
Amela ist in Bihac geboren, aber ihre Heimat ist Bosanska Krupa, außer dass sie fleißig arbeitet, ist sie auch noch politisch bei den Grünen in Wien-Wieden als Gemeinderätin tätig und hat außerdem noch Transculturalwork gegründet.

Ganz nett fand ich, bei unserer kleinen Wanderung an der Krušnica, dasss wir in der größten Hitze einen ihrer vielen Cousins trafen, der mit seinem Traktor ich glaube das Heu einfuhr, und uns sofort vom sonnigen heißen Weg auf seine kühle beschattete Terrasse seines Hauses einlud, wo wir gastfreundlich mit Getränken bewirtet wurden,..einfach so. Das ist eines, was ich an den Menschen da so liebe, diese Freundlichkeit, die Offenheit, die Gastfreundschaft, die sich auf alle erstreckt die da sind, auch wenn man die nie vorher gesehen hatte. Die umliegenden Maisfelder gehören auch ihm und er meinte wir können uns gerne jungen Mais nehmen und den verzehren,..was wir auch getan haben, ich habe jahrelang keinen so guten frischen zarten Mais gegessen.

Jetzt geht’s mal an die Una, in der man übrigens auch baden kann, meine Mitreisenden haben das auch getan, mir selber war es viel zu kalt, bin nur mit den Füßen rein und das auch nicht recht lang..geschätzte 16 Grad würde ich mal sagen,..nix für ein leichtfrierendes Geschöpf wie mich,…

Gewohnt haben wir im Hotel Eki direkt an der Una gelegen und das war unsere Terrasse vom Mädelszimmer
Terrasse unseres Zimmers im Hotel Eki, Bosanska Krupa

Wie man sehen kann, wird eine der Brücken die die beiden Seiten der Una verbindet gerade renoviert, leider ist das genau die Brücke die vor unserem Hotel liegt, abgesehen davon, dass wir, wenn wir in den anderen Teil der Stadt wollten, einen Riesenumweg über eine andere Brücke nehmen mussten, aber der Ausblick ans andere Ufer der war soooo ungewöhnlich, letztes Jahr war das schöner anzusehen, ich denke aber nächstes Jahr wird die Brücke im neuen Glanz erstrahlen und unser Auge erfreuen.
Brücke wird renoviert

Dieses Bild vereint die Religionen dieses Landes, man sieht die Kirchtürme einer katholischen Kirche, einer der serbisch-orthodoxen, sowie den einer Moschee. Bosanska Krupa ist vorwiegend muslimisch. Wobei man sich hier nicht vorstellen darf, dass die Damen verschleiert sind, der Großteil der Einwohnerinnen trägt normale Kleidung. Was wir aber gesehen habe sind ganz viele vollverschleierte Damen, die aber keine Bosnierinnen waren, sondern aus anderen muslimischen Ländern kommen und ihren Urlaub hier verbringen.
Ausblick vom Hotel

 

Einfach nur faszinierend in wievielen Farben sich die Una präsentiert. I love Una 🙂
Una
Una mit Inhalt
Una (4)

Una (3)
Una (2)

 

Jahre nach seinem Tod und viele Jahre nach seiner politischen Allmacht im ehemaligen Jugoslawien, Tito ist immer noch allgegenwertig. Ich mag das nicht werten,..
Tito - noch immer allgegenwärtig

 

Auf einer der Brücken im Ort über die Una, sahen wir jeden Tag eine Mama mit ihren beiden Babyhündchen,..Amela erzählte, dass hier die freilaufenden Hunde gefüttert werden, was wir dann auch gemacht haben, Mama und Babys wurden allmorgendlich von uns mit Leckereien verwöhnt.
Babyhund

 

Auf unserer Tour entlang der Una stießen wir auf dieses Restaurant mit angeschlossenem Hotel, wir waren vor allem vom kleinen Tierpark und den wunderbaren Ausblicken fasziniert. Der Kaffee schmeckte gut, gegessen haben wir leider nix, da wir ja nach Bihac ins Mlin wollten.
Ist aber schon für nächstes Jahr gespeichert, vielleicht wohnen wir da auch mal.
Restaurant und Hotel Kostelski Buk, Bosanska Krupa

Strand mit Esel und Ziege, Kostelski buk
Eines meiner Lieblingsfotos, Esel und Ziegen vereint am Strand der Una
Kosteslski Buk, Restaurant mit Aussicht

 

Ein bissal Bewegung schadet nie, Amela führte uns an die Krušnica, leider haben wir es nicht bis zur Quelle geschafft, die wunderschön sein soll und seltene Krebse in Höhlen beheimatet,..aber wir kommen ja wieder!
Wandern an der Krusnica

In den Wiesen an der Krusnica
Hirschkäfer

 

Die Ruine einer katholischen Kirche in Bihać und ein steinerner Sarg, leider konnte ich weder den Namen der Kirche finden, noch wer in dem steinernen Sarg liegt, eruieren.
Bihac

Bihac katholische Kirche<

Das wars für 2016 aus Bosnien, ich freue mich heute schon auf 2017 wo ich hoffentlich wieder mit Frank und Amela und ich hoffe auch wieder mit meinem Mann nach Bosanska reisen kann. Diesmal war an meiner Seite auch noch meine Mama, da mein Mann nicht mitkonnte. Mal sehen wie meine Gesellschaft nächstes Jahr zusammengewürfelt ist.

Ich hoffe, ich habe Euch Lust gemacht, einmal ungewohnte Reiseziele auszusuchen und sich einzulassen auf die Kultur eines uns doch fremden Landes, dass geografisch doch gar nicht so weit entfernt ist von uns.

Weitere Berichte aus anderen Gebieten in Bosnien:
Sarajevo – 2014 und 2015

Srebrenica 2015

Live aus Mostar 2015

Reisebericht Mostar 2015

Der Bikini feiert 70. Geburtstag! Hm, das widerlege ich! Sizilien – Piazza Armerina – Villa Romana del Casale


Kürzlich erfuhr ich in den Nachrichten, dass der Bikini seinen Geburtstag feiert. Angeblich wurde er vor 70 Jahren erfunden, und zwar in St. Tropez.

Nun, diese Bikinimädels gibt es aber seit 285 n. Chr.
Ich glaube daher dass es den Bikini schon viel früher gab, Beweisfotos habe ich extra für Euch aus Sizilien mitgebracht:
Bikini Mädels in Villa Romana del Casale (2)

Bikini Mädels in Villa Romana del Casale (3)

Bikini Mädels in Villa Romana del Casale (4)

Bikini Mädels in Villa Romana del Casale

Diese spätrömische Villa befindet sich in der Nähe der Stadt Piazza Armerina in der Provinz Enna in Sizilien. Wir waren sehr überrascht als wir die gut erhaltenen Mosaike besichtigen konnten, wobei natürlich die Bikini Mädels das Highlight vor allem unserer beiden männlichen Mitreisenden waren. Man taucht ein in die Vergangenheit, lauscht der Führerin die von der Vergangenheit, von Sklaven und Mythen erzählt und ist einfach nur fasziniert. Ich hätte dort Stunden bleiben können, aber da das ein bekanntes und beliebtes Ziel ist, kommen immer wieder Menschen nach und treiben einen wieder raus.

Mein Mann hat aber viele Fotos machen können von den weltberühmten Mosaiken in der Villa Romana del Casale und voila, hier sind sie:

Villa Romana del Casale

Villa Romana del Casale (2)

Villa Romana del Casale (3)

Villa Romana del Casale (4)

Villa Romana del Casale (5)

Villa Romana del Casale (6)

Villa Romana del Casale (7)

Villa Romana del Casale (9)

Villa Romana del Casale (8)

Villa Romana del Casale (10)

Wer sich noch näher mit der Geschichte und der Villa Romana beschäftigen möchte, dem empfehle ich HIER zu klicken. Leider nur in Italienisch abrufbar, aber man sieht viele Bilder, ich habe hier nicht alles gezeigt, es gibt auch noch eine Basilika, einen Pool und viele, viele Räume. Einfach fantastisch, wenn man bedenkt wie man damals arbeiten musste, alleine für diese kleinen Mosaike haben die Sklaven jahrelang gebraucht, so die Führerin.
Wenn Ihr mal die Möglichkeit habt, an Geschichte und Archäologie interessiert seid, dann schaut Euch das an.

Ich komme mir vor wie ein Aufdecker,..wie kommt bloß die halbe Welt auf die Idee dass der Bikini eine Erfindung aus dem letzten Jahrhundert ist.

Sizilienrundreise: Wir waren auch am Ätna!


Heute gemma am Berg,..naja gegangen sind wir nicht, aber zumindest gings bergauf, mit der Gondel auf den berühmten Vulkan Ätna!

Als halbe Sizilianerin ist es eine Schande, dass ich über 50 werden musste, bis ich ihn besucht habe.
Glücklicherweise kann ich das jetzt abhaken.

Ich empfehle jedem einmal hinzufahren, nehmt Euch aber genug Geld mit,..ich glaube die nahmen keine Bankomatkarten oder ähnliches,..bin mir aber nicht sicher.

Zum Ätna gibt’s hier noch einige interessante Informationen. *KLICK*

Aber ich lasse wieder einmal Bilder sprechen::

Frierend in Sizilien
So kalt wars da, trotz Sonnenschein 🙂 Einpackt wie zu einer Nordpol Expedition gg.

Mit dem Ding komm man bis zu den Kratern - Ätna
Mit diesen Fahrzeugen kann man bis zum Gipfel fahren,..allerdings nur wenn man einen horrenden Preis bezahlen möchte. Wir haben uns dagegen entschieden. (von der Talstation bis nach oben über 90!! Euro pro Person hin / retour)

Gondel Ätna
Diese Gondeln befördern einem von der Talstation zur Mittelstation, auch das ist nicht ganz günstig. Aber wie oft ist man schon da! (ca. 60 Euro pro Person hin und retour)

Eidachsal am Ätna<
Ja, es gibt auch Leben am Berg Ätna!

Ätna

Ätna (7)
Staub gibt’s genug,..

Ätna (6)
Mein Lieblingsbild, das ist einer der Krater in der Talstation, von oben fotografiert

Ätna (5)
Und noch ein Lieblingsbild 🙂

Ätna (4)

Ätna (3)

Ätna (2)

Und nochmal von der Ferne, ich fand das immer so schön, dass man an ziemlich vielen Stellen einen Blick zum Berg hatte.
Ätna - Sizilien (2)

Man darf natürlich auch nicht vergessen, dass so ein Vulkan ja nicht ungefährlich ist, vor ein paar Jahren, bei einem Ausbruch hat er ein ganzes Skidorf inkl. Hotels und Skipisten einfach verschlungen.
In Gebieten, wo Lava hinkam, kann man angeblich 200 Jahre nix anbauen. Aber die Gegend rund um den Ätna ist sehr fruchtbar, köstlicher Wein, Obst und Gemüse gedeihen da, ebenso kann man vulanischen Honig erstehen. Am Berg gibt’s einen Shop,…ich sag nur, es war ein Glück, dass ich wusste dass wir wieder mit dem Flieger und mit 23 kg pro Person heimfliegen müssten,..so kam nur ganz wenig in unseren Einkaufskorb. Aber ein Vulkan Wein musste sein, der trieb meinen Mann in den finanziellen Ruin, sagte er zumindest.

Es hat uns recht gut gefallen da, wir sind aber der Meinung einmal ist genug. Die horrenden Preise die verlangt werden, zu Recht, weil ja alles instand gehalten werden muss, belasten ein Urlaubsbudget schon ganz schön, und ich persönlich geh um diese vielen Euro lieber gut essen.
Wenn ich denke, was da eine Familie mit zwei Kindern ausgeben müsste,..hmm, das sind ein paar Nächte die man länger auf Sizilien bleiben kann. Aber da denkt ja jeder anders.

Allgemein zu den Preisen in Sizilien: Ich habe vor unserer Reise gehört, es sei wahnsinnig teuer, man könne sich essen gehen nicht leisten und außer Kaffee gibt’s nix leistbares. Ich habe das ganz anders empfunden. Wenn ich für frischgefangenen Fisch pro Portion (allerdings ohne Beilage) um die 15 Euro zu zahlen habe, ist das meiner Meinung nach nicht teuer. Guter Wein in Flaschen, also nicht glasweise kann man schon ab 15 Euro im Restaurant trinken, finde ich auch nicht allzuteuer. Vor allem bekam ich da Weine die aus der Region waren und nicht irgendwo hergekarrt waren, weils grad modern ist. Also nix gegen andere Weine, aber wenn ich im Urlaub bin, dann trinke ich das was das Land hergibt.
Wirklich günstig ist es in einer Cafe Bar Espresso trinken zu gehen, da ist man mit 80 Cent dabei, setzt man sich hin löhnt man €1,–
Die Hotels und Pensionen die wir gebucht hatten, waren in der Mittelklasse angesiedelt. Teurer als unsere sonstigen Hotels, die sich aber am Balkan und nicht in Italien befinden, aber nicht so dass man sich das nicht leisten kann. Nicht günstig ist Benzin, das kostet mehr als in Österreich. Alles in Allem fanden wir es nicht zu teuer. Wenn man bedenkt dass es ja überall den „Inselaufschlag“ gibt, schon gar nicht.

Das wars mal vom Ätna, demnächst mehr aus Sizilien hier bei mir.

Sizilienrundreise: Mein Palermo in Bildern


Erste Eindrücke aus Palermo habe ich Euch ja schon hier vermitteln wollen, und ich hoffe das ist mir auch gelungen.

Heute habe ich wieder hauptsächlich Bilder der Stadt mit, aufgenommen von meinem Mann, ich hab diesmal nur ganz wenig mit der Kamera fotografiert und das meiste mit dem IPhone, diese Fotos finden sich hauptsächlich auf Instagram, mit einem Klick seid ihr dabei ‚KLICK‘. Das sind dann eher Schnappschüsse und Momentaufnahmen.

Was gibt es zu sagen zu Palermo, ist die Hauptstadt Siziliens eine Reise wert?
Uns hat Palermo sehr gut gefallen, sowohl da wo sich sowieso alle Touristen herumtreiben, als auch in dunklen kleinen Gassen und auf Märkten.
Ich finde faszinierend wieviele Cafe Bars es in dieser Stadt gibt, teils in mini kleinen Räumen da hat grad die Espressomaschine Platz, eine Theke, im besten Fall noch ein WC,..kein Mensch setzt sich hin.

Dazu muss man wissen, dass die Italiener beim Frühstücken eher so sind wie ich, und jetzt wissen wir auch wo ich das herhabe, dass ich nicht sooo der Frühstücker bin außer im Urlaub, In Italien geht man in eine Cafe Bar, trinkt dort im Stehen seinen Espresso, quatscht ein paar Worte mit den anderen Gästen und düst wieder davon, ich habe in Letojanni beobachtet, als wir morgens mal um 7 Espresso trinken waren, wie eine Menge Leute in die Bar gingen, und binnen 3 Minuten wieder da waren. Also nur Espresso trinken, die nicht so eiligen essen auch mal ein Kipferl oder Brioche dazu. Finde ich wirklich interessant.

In unserem Hotel hatten wir zb einen Speisesaal, der an eine Bahnhofs Wartehalle erinnerte, einfach, praktisch, gut zu reinigen, ohne Flair, was aber nicht auf das angebotene Frühstück schließen lässt. Bis auf die Eier die zu hart gekocht wurden (wer keine größeren Probleme hat,..), gab es eine tolle Vielfalt und Auswahl, und jeder auch vegetarisch und vegan lebende Menschen wären satt geworden, alleine was an Obst und Gemüse angeboten wurde. Und eine Kuchenauswahl zum Frühstück, die so manches Cafe hier in A vor Neid erblassen lassen täte.

Das Hotel war wirklich eine gute Wahl (link im oben verlinkten Post zu finden), praktisch und nah an die Innenstadt gelegen. Wer Häfen nicht mag, sollte aber ein anderes Hotel suchen 😉

Aber jetzt geht’s an die Bilder von Palermo, wir haben soviele gemacht, das ist eine kleine Auswahl:

Palermo (3)

Palermo (5)

Palermo (7)

Palermo (8)

Palermo (9)

Palermo (10)
blühende Agaven haben wir immer wieder gesehen

Palermo (11)
ein geschmückter Wagen vor dem Heeres Ministerium in Palermo

Palermo (12)
Porto Nuevo

Palermo Sizilien (2)
Banca D‘ Italia

Palermo (13)
Hafen

Palermo (17)
Mein Haus- und Hoffotograf auf Reisen und ich 🙂 Zum Glück hat uns diesmal meine Mama fotografieren können.

Palermo Sizilien
Teatro Massimo

Palermo
Politema Garibaldi

Palermo, Sizilien

Palermo, Sizilien, Italien
Von der Terrasse des Ibis Styles im 7. Stock fotografiert, ein Kreuzfahrtschiff

Palermo bei Nacht, Sizilien, Italien
Nochmal ein Nachtbild von unserer Terrasse im Hotel

Palermo Sizilien (3)
Letzter Abend in Palermo,…

Am Abreisetag haben wir uns das gebuchte Mietauto geholt und sind Richtung Sciacca gefahren, wo wir super guten Fisch gegessen haben, direkt am Hafen, Papas Familie in Ribera besucht haben, deren Orangenhaine besichtigt haben (wo leider im Moment nix zu ernten ist) und in Selinunte waren wir auch.

Berichte folgen demnächst, schönen Tag Euch Allen!

Italien – Triest und Miramare


Unsere Osterreise hat uns auch nach Italien geführt.
Es ist schon recht praktisch, wenn die Unterkunft in Slowenien sowohl nach Italien als auch nach Kroatien nahe gelegen ist. Kann ich nur sehr empfehlen, wo das genau war, werde ich im letzten Beitrag erzählen, aber erst mal nehme ich Euch mit nach Italien.

Italia

MUGGIA
Einen Kurzbesuch haben wir noch am Karfreitag in Muggia gemacht, ein kleines Küstenstädtchen, mit einem kleinen Hafen, einer kleinen Altstadt und mit einer kleinen Gelateria die köstliches Eis hatte. Mein Mann und ich haben uns den Erdbeereisbecher geteilt. Über den Preis von dieser Köstlichkeit breite ich den großen Mantel des Schweigens..
Muggia

Muggia (2)

super gutes Eis in Muggia, Italien
Witzig fand ich den kostenpflichtigen Parkplatz im Örtchen, witzig deshalb weil man das Autokennzeichen eintippen musste um an einen Parkschein zu kommen. Und bis ich das entziffert hatte, die Bildchen und die italienische Erklärung vergingen schon ein paar Minuten gg..habe ich persönlich noch nie gesehen.

TRIEST
Am Ostermontag gingen wir daran Triest zu erobern. Und wie immer in den letzten Jahren,wenn wir eine Stadt besuchen war es wieder mal regnerisch,..wir sind zwar immer ausgestattet für jedes Wetter, aber draussen Espresso zu trinken und köstliche Kuchen zu essen, ist einfach bei Sonnenschein netter.
Triest (2)

Triest

Canale Grande Trieste
Ich wußte gar nicht, dass Triest auch einen Canale Grande hat.

Sina am Canale Grande, Trieste
Da musste ich mich natürlich gleich in Pose stellen,..;-)

San Giusto die Kathedrale von Triest haben wir natürlich auch besucht, ich bin immer wieder fasziniert, dass mein Mann immer Orte besuchen will, wo man vorher erst einen Berg erklimmen muss. Na gut, andererseits, so konnte man die Kalorien vom Kuchen wieder abbauen.
San Giusto Triest

San Giusto, Triest

Häfen ziehen uns ja immer magisch an, wir lieben einfach die Stimmung an diesen Orten und wir schauen gerne Schiffe an. In Triest wurden die Schiffe aber sehr plötzlich sehr uninteressant, im Hafenbecken wimmelte es von Quallen. Hunderte der schönen, leider nicht sehr beliebten Tiere (ja auch bei mir sind die nicht beliebt) und mein Mann hat einige fotografieren können. Es war recht lustig zu sehen wie sämtliche Menschen die grad flanierten, gebannt ins Wasser starrten, Kameras und Smartphone zückten um dieses Naturwunder auf Bild zu bannen.
Qualle Triest

Qualle, Triest

MIRAMARE
Miramare war unser nächstes Ziel. Wir waren natürlich schon vor Jahren mal in der Gegend, ich glaube das liegt über 15 Jahre zurück, unsere Kinder waren noch ziemlich jung und wir ließen sie in der Obhut der Großeltern zurück, diesmal sind sie alleine daheim geblieben, ohne Aufsicht,..
Viale a Miramare, Miramare, Triest

Miramare Garten
Der Garten in Miramare ist wunderschön angelegt und sehr gepflegt, in den Park sind wir nicht weiter vorgedrungen, weil es leider wieder zu regnen begonnen hatte. Und wir auch noch zum Auto zurückmussten.

Miramare

Dieses Nebelbild hat mein Mann von Miramare aus fotografiert,..man sieht schön dass das Wetter es nicht gut mit uns meinte an diesem Tag.
Schiff im Nebel, Triest

Bevor ich nun den letzten Bericht nächste Woche schreibe, der dann nur noch von Slowenien handeln wird, zb. von Piran und Koper, habe ich noch ein kleines Liedchen für Euch!

Una amore grande

Möchtet Ihr noch mehr Fotos sehen? Immer wenn ich unterwegs bin, zeige ich auf instagram live Eindrücke, schaut einfach mal rein!

Für heute wünsche ich Euch noch einen schönen Tag!

Tulln an der Donau – Faschingssamstag


Länger waren wir jetzt nicht unterwegs, was erstens an der Jahreszeit liegt und zweitens dass wir nicht so Lust hatten bei Kälte und Nässe in der Gegend rumzulaufen.

Nach einer Grippewoche aber, am Faschingssamstag hatten wir schon einen leichten Lagerkoller und wir beschlossen am frühen Morgen nach Tulln zu fahren, das liegt ja an der Donau und die mögen wir ja sehr gern.
Die Sonne lachte schon vom Himmel, so dass wir bei der Ankunft in Tulln gleich mal einen Kaffee trinken mussten, man konnte bei 9° super im Freien sitzen:
6. Februar, strahlender Sonnenschein, Tulln
So lässt sichs leben, oder?

Am Nachmittag sollte der Faschingsumzug hier am Hauptplatz vorbeikommen, so überbrückten wir die Zeit bis dahin mit einem kleinen Spaziergang an der Donau:
Donaubühne Tulln
Im Sommer finden auf der Donaubühne immer Konzerte statt, bisher haben wir es leider noch nie geschafft, eines davon zu besuchen.

Das Nibelungenlied dargestellt, an der Donaulände in Tulln
Hier wurde das Nibelungenlied dargestellt.

Egon Schiele geboren  1890 in Tulln
Egon Schiele wurde 1890 in Tulln geboren.

Strahlender Sonnenschein, der Name des SChiffes sagt was anderes.
Abweichend zum tatsächlichen Wetter, hatte das Schiff den schönen Namen Regentag. Besser als umgekehrt..

Zum Schluss möchte ich Euch die beiden Faschingswägen zeigen die mir am besten gefallen haben.
Die Waumpadn
Die Waumpadn…der Name ist Programm.

Und mein absoluter Favorit:

Die Schwarzarbeiter
Die Schwarzarbeiter, immer wieder ein Thema in der österreichischen Innenpolitik,..nicht im Bild leider, dem Wagen nachgelaufen ist ein Herr in Anzug und mit Aktentasche, unschwer als Steuerprüfer zu erkennen.

Die anderen Wägen fand ich jetzt nicht sooo toll, deshalb zeige ich die gar nicht her, obwohl mein Mann fleißig fotografiert hat.

Krapfenpegel:
Mein Mann 5!
Ich 3
Wir hatten aber kein Mittagessen.
Den besten haben wir in der Konditorei Wagner am Hauptplatz bekommen, flaumig, fluffig, mit hausgemachter Marillenmarmelade gefüllt, leider haben die keine Internetseite, so verlinke ich auf die hervorragende Bewertung vom Falstaff
Foto der Krapfen gibt’s aufgrund großen Hungers diesmal nicht 🙂

Ich wünsch Euch noch einen schönen Faschingsdienstag!