Poysdorf im Weinviertel, immer eine Reise wert!


Diesen Sonntag wollten wir eigentlich endlich in den Bärenwald fahren, nachdem mein Mann aber bei Abfahrt die Karte studiert hat, meinte er, das ist zu weit weg, da hätten wir früher wegfahren müssen. Leider hat er damit nicht ganz unrecht, 2 h Fahrt, wenn man erst nach halb 10 wegfährt ist tatsächlich etwas spät. Vorher hatte es aber stark geregnet, so dass wir überlegten überhaupt das Haus zu verlassen.

Ja, uns fällt aber immer was ein und nach Poysdorf im Weinviertel wollten wir auch schon lange, also nix wie hin, immerhin fährt man da von uns aus nur 1,5 h hin..wir waren also rechtzeitig zum Mittagessen da ggg.

Das nahmen wir im Gasthaus Schreiber ein:
Gasthaus Schreiber in Poysdorf
Ein richtiges Wirtshaus mit Hausmannskost, was wir hatten war alles sehr gut! Empfohlen im Reiseführer der Wirtshauskultur.
Was gibt’s zu sagen dazu: Hausmannskost ist sehr zu empfehlen, Suppen hausgemacht, hausgemachte Sulz, beides köstlich, die Leberknödel in der Suppen unter Garantie auch selber gemacht, das mag ich.
Mein Mann hatte dann ein gefülltes Bauernkotelett, das war auch sehr gut.
Ich bestellte mir ein Filetsteak, mit Eierschwammerl. Ja das war von der Qualität her recht gut, allerdings so ein kleines dünnes Filetsteak hatte ich davor noch nicht gesehen, weiters hat mich leider niemand gefragt wie ich es denn gerne hätte..Es kam dann ganz ganz leicht rosa daher und erfüllte gerade noch das, was ich als Steak essen mag. Warum ich nicht selber nach dem Grad des Bratens hingewiesen habe? Weil ich testen wollte was passiert und was ich bekomme, wenn ich nix sage. Ja also, Steak würde ich da nicht mehr essen, obwohl es ganz gut geschmeckt hat, das lag aber an der Qualität des Fleisches, immerhin bekam ich ein Weinviertler Weiderind auf den Teller,die Eierschwammerl dazu waren sauguat.
Fotos gibt’s deshalb keine, und meine Empfehlung lautet: Kann man hingehen, sollte sich aber auf Hausmannskost beschränken, das können sie.
Hier ist der Link zur Homepage vom Gasthaus Schreiber, der Garten ist schön da, und trotzdem der Bahnhof gegenüberliegt, wo als wir da waren kein Zug vorbeikam, war es wunderschön ruhig und lauschig. Der herumeilende Kellner war zu Scherzen aufgelegt, und der kassierende (ich glaube zumindest) Chef war auch sehr freundlich. Also passt..bis auf mein Steak ;-). Preislich völlig im Rahmen.

So gestärkt konnten wir uns auf einen kleinen Rundgang durch Poysdorf machen, allzu lange hatten wir nicht Zeit, denn wir hatten für 14 Uhr eine Führung im Vinoversum gebucht.

Poysdorfer Wappen
Poysdorfer Wappen (2)
Einmal bildlich dargestellt und einmal das Wappen von Poysdorf

Kreative Hausmauergestaltung
Das hat mir sehr gut gefallen, diese Art der Hausmauerngestaltung, gefunden auf der Brünner Straße, wenn man Richtung Ort geht, vom Vinoversum aus.

Veltliner Hof Poysdorf
Veltlinerhof
wunderschöne alte Häuser – der Veltliner Hof

Poysdorf
Karikatur im Park

Pfarrkirche Poysdorf
Pfarrkirche Poysdorf (2)
Pfarrkirche in Poysdorf

Vinoversum Poysdorf
Vinoversum in Poysdorf, das empfehle ich gleich uneingeschränkt, nehmt Euch die Zeit und macht eine Führung mit, wir hatten einen offensichtlichen Winzer in Pension als Führer, den Herrn Haimer (hoffe ich habe richtig gelesen auf dem Namensschild), was der alles erzählt hat, mein Mann und ich waren begeistert! Die Führung sollte eine Stunde dauern, sie beinhaltet erst eine Führung durch eine Halle wo man vieles sieht was mit dem Weinort Poysdorf zu tun hat und geht dann auch noch ins Muserum im Bürgerspital, wo natürlich auch der Wein das Thema ist, auf der Reise durch die Vergangenheit. Ich habe nicht oft so einen kompetenten Menschen erlebt, egal was ich auch gefragt hab, die Antwort kam wie aus der Pistole geschossen.
zb. Wieviele Bio Weinhauer gibt’s, (2), mich als Rotweinliebhaber hat interessiert wieviel (Poysdorf ist eher eine Weißweingegend) der Rotwein Anteil prozentuell ist (15%). Die Führung dauerte dann fast 2 Stunden, die wie im Flug vergingen, weil sie so interessant gestaltet war. Zu guter Letzt half uns Herr Haimer noch auf die Sprünge, als wir ihm sagten welche Weine wir gerne trinken und er uns ein paar Poysdorfer Weinhauer aufzählte, die uns glücklich machen würden. Also Ihr merkt schon ich bin begeistert. Und wir haben entschieden, dass wir demnächst ein Wochenende da verbringen wollen, es gibt noch einiges im Angebot dass man buchen kann, Kellergassenführung zb.
Hier der Link zu weiteren Informationen: Vinoversum Poysdorf.
Selbst für Kinder ist es interessant, es gibt soweit ich gesehen habe im Museum immer so kleine Täfelchen mit Kindermotiven drauf, ich nehme an, da gibt’s irgendwas für die Kleinen Mäuschens. Spielplatz ist auch vorhanden.

Kutsche, Museum Poysdorf
Alt zu Alt gesellt sich gern, das war im Museum

Bürgerspital mit Museum, Poysdorf
Im Bürgerspital ist das Museum untergebracht, sogar eine kleine Kapelle findet sich dort, die der heiligen Barbara geweiht ist, deshalb findet dort auch seit ein paar Jahren an ihrem Ehrentag (wieder) eine Messe statt
Solche und andere Geschichten, all das wusste unser netter Führer durch die Gegenwart und Vergangenheit.

Weitere Fotos findet Ihr wie immer auf Instagram 🙂

Leider mussten wir uns dann auf den Heimweg machen, Nellie hat zwar kein Problem damit länger alleine zu bleiben, aber da sie frisst wie ein Riesenkater, mussten wir als verantwortungsvolle Katzeneltern eben nach Hause, bevors finster wird.

Ich hoffe, ich konnte Euch einen kleinen Eindruck von Poysdorf geben, fahrts einfach hin, und bitte, lasst auf keinen Fall den Weinmarkt aus, der sich eh dort befindet, von 30 Winzern aus Poysdorf kann man da die guten Tröpfchen kaufen und teilweise auch verkosten.
Ich sag nur eins, mein Mann ist nahe dem Ruin 😉

Schönen Montag Abend!

Advertisements

Naturpark Föhrenberge – oder die Natur erwacht


Letztes Wochenende waren wie wieder mal unterwegs. Nachdem mein Mann am Samstag seine Grippe auskurierte, was ihm dank meiner hervorragenden Pflege natürlich gelang, hatte er am Sonntag aber so genug davon (nein nicht von meiner Pflege, vom Bett liegen) dass wir nach der Synchronbackerei in die Natur wollten.

Bei uns in der Nähe befindet sich der Naturpark Föhrenberge, wo wir zwar früher, als wir so kleine Ausflüge mit unseren damals noch kleinen Mädels in der Nähe gerne gemacht haben, öfter waren aber seitdem die groß sind und nicht mehr mit Mama und Papa Sonntagsausflüge machen, waren wir nicht mehr da. Und mit einem grad genesenem Mann reichts erst mal in die nahe Natur zu pilgern, oder?

Schön, dass es genug Parkplätze gibt, die an diesem sonnigen Palmsonntag auch gut genutzt wurden. Durch die Größe des Parks tritt man aber nicht an jeder Stelle auf zig andere Leute. (aber an jeder zweiten,..). Ich könnte mir vorstellen, dass es da im Sommer überfüllt ist. Es gibt einen wunderschönen großen Natur Spielplatz, eine Vielzahl von Wegen die man gehen kann, auch einen Rundwanderweg zb. Ganz nach Wunsch.
Hunde dürfen mit, aber soweit ich gesehen habe, waren alle angeleint. Was ich gut fand, weil eben doch viele Familien mit kleinen Kindern da waren, so ein kleines Kind kann sich schon mal fürchten, wenn da ein Hund plötzlich auf es zurennt.

Es gibt genug Mistkübeln, so dass niemand sein Zeugs im Wald verstreuen muss, und es war auch sehr sauber, zumindest habe ich nix gesehen.

Wer dann noch Lust auf einen Kaffee hat, der kann sich im Cafehaus niederlassen und Kuchen und Kaffee bestellen, oder aus der netten kleinen Weinkarte einen Wein aussuchen. Das habe ich übrigens getan, nachzusehen auf meiner Instagram Seite :-).
Da gibt’s wie immer mehr Fotos zu sehen als hier im Blog, einfach weil ich manches einfach so spontan poste.

Mein Mann hat diesmal mit seiner neuen kleinen Minikamera fotografiert. ER hat ja eine große Panasonic, die er aber nicht mitnehmen mag wenn wir nur auf 2 Stunden aus dem Haus sind. Meine Lumix mag er nicht so gern, weil die weiß ist (??) und unsere alte blaue kleine Olympus hat in Südafrika ihre letzte Ruhestätte gefunden,..bzw. ist sie dort eines natürlichen Todes gestorben, entsorgt haben wir sie hier. Also musste ein neues kleines Ding her, es ist also eine kleine Sony hier eingezogen und die durfte gestern Testfotos schießen, ich find die sind ganz gut geworden.

Naturpark Föhrenberge im Wienerwald – Palmsonntag

Naturpark Föhrenberge
Eine Übersicht über den Naturpark

Naturpark Föhrenberge
Die konnte ich nicht zuordnen, kennt sie wer von Euch?

Naturpark Föhrenberge
Die Burg Liechenstein befindet sich ebenfalls im Naturpark. Meines Wissens bewohnen die Liechtensteiner Fürsten die Burg auch noch teilweise.

Über Mödling
Am Weg zum Schwarzen Turm gibt’s viele Aussichtsplätze, an diesem hat man einen fantastischen Blick über Mödling.

Naturpark Föhrenberge
Schwarzer Turm

Kuhschelle
Dank Susi Turbohausfrau weiß ich jetzt auch, dass das wirklich eine Kuhschelle ist.

Leberblümchen
Die habe ich selber erkannt,..:-) Leberblümchen

Burg Liechtenstein
eine weitere Ansicht der Burg Liechtenstein

Höhlenmensch
Nein, ich war nicht drinnen,…

Naturpark Föhrenberge
Veilchen,..auf die freue ich mich das ganze Jahr, eine meiner Lieblingsblümchen.

Es war eindeutig zu erkennen, dass der Frühling endlich da ist. Auch wenn trotz Sonnenschein, ein ziemlich kühler Wind wehte, der Frühling ist unterwegs!

Demnächst geht’s wieder in die Ferne, naja in die nähere Ferne sagen wir mal, ich werde berichten!

Ich wünsch Euch einen wunderbaren sonnigen Tag.

Sonntagsausflug: Bratislava – ein paar Eindrücke


Am vergangenen Wochenende waren mein Mann und ich wieder mal unterwegs, die Wettervoraussage war so toll, dass wir keinesfalls daheim bleiben wollten. So haben wir zwar am Samstag bei ebenfalls herrlichsten Sonnenschein anstehende Gartenarbeiten gemacht, aber am Sonntag hielt uns nix mehr.
Der Plan war, erst nach Bratislava zu fahren, ist ja von uns aus nur eine Stunde, und dann den Trüffelmarkt in Göttlesbrunn zu besuchen.
Das erstere war der gute Teil des Plans, das zweitere hätten wir getrost auslassen können..ähhmm,…
Aber kommen wir zu der schönen Hauptstadt der Slowakei, die nahe der österreichischen Grenze liegt und auch sehr viel gemeinsam hat mit Wien, Budapest oder auch Prag, allesamt Städte die damals der Kuk Monarchie angehörten und das bemerkt man auch.

Die erste Bildergalerie sind Fotos von meinem Iphone, die anderen hat mein Mann oder ich mit einer der Kameras gemacht.
Im giftigenblonden Blog kommt dieser Tage auch noch ein Beitrag dazu, der bezieht sich aber dann eher auf essenstechnisches.

Los geht’s.

Streifzug durch Bratislava

an der schönen blauen Donau,..Bratislava

AltstadtVor dem Cafe Roland
Das Cafe Roland befindet sich auch direkt am Hauptplatz und ist fast genau so bekannt wie das Cafe Mayer, allerdings schmeckts uns im zweiteren viel besser, weswegen wir nur davor fotografiert haben 😉

Das Pharmazie Museum war am 1. November wegen des Feiertages leider geschlossen.
Pharmazie Museum

Bitte ich war nicht grantig, aber die Sonne schien mir genau ins Gesicht
Napoleon und ich

Bratislava
Bratislava in der Altstadt
Jedesmal möchte ich da reingehen, wenn ich vorbeigehe, bisher habe ich es aber noch nicht geschafft,..

eine alte Apotheke, die natürlich nicht mehr im Betrieb ist:
Bratislava  Altstadt

Das berühmte Michaelator
Michaelator

Ich habe natürlich wie immer mehr Fotos, einige zeige ich sicher noch her,.irgendwann, irgendwo.

Auf jeden Fall, Bratislava ist eine Stadt die man auch mehrmals besuchen kann, und sei es nur köstlichen Kuchen im Cafe zu essen, das kann ich zumindest von uns behaupten, wir haben wie oben erwähnt nicht weit dahin.

Ich hoffe unsere Bilder haben Euch gefallen und wir nehmen Euch wieder mit, wenn wir wieder mal unterwegs sind.

Entspannten Wochenteiler für Euch!

Sonntagsausflug: Hainburg an der Donau und ein Lokaltipp


Nahe Bratislava in der Slowakei gelegen (so 15 km entfernt, glaube ich) liegt diese nette kleine Stadt mit historischem Stadtkern.
Die Donau fließt direkt vorbei und somit lädt Hainburg auch zu vielen Ausflugsfahrten auf dem Wasser ein. Radwege gibt’s an und um die Donau sowieso zuhauf, auch hier und dieser führt direkt nach Bratislava um dann weiterzugehen bis ans Schwarze Meer.

Uns wars gestern schon etwas zu kalt um mit dem Rad hinzufahren, oder auch nur dort herumzufahren, so haben wir einfach den Schlossberg mit seiner gut erhaltenen Ruine und dem bezaubernden Blick auf die Donau bewandert und sind dann noch im Sonnenschein an der Donau spazieren gewesen.
Und ich habe ich dann noch einen Lokaltipp für Euch, wir waren in einer Pizzeria, die allerdings außer den Pizzen noch ganz normale Hausmannskost angeboten hat,..wie es halt so üblich ist auf dem Land.

Ein paar Impressionen, schön herbstlich und bunt, und teilweise war es wunderbar sonnig.

Hainburg von oben
Hainburg von oben

Als wir am Tag vor unserem Besuch in Hainburg auf Lokalsuche waren, waren mein Mann und ich uns einig, dass wir einfach ein Wirtshaus aufsuchen wollten, ohne spezielle Ausrichtung, einfach was Gutes essen.

Ich habe dann ein bissl herumgesucht und bin auf eine Pizzeria, El Pirata gestossen, dass für unsere Wünsche genau richtig war.
Außer den Pizzen und Pastagerichten gab es noch „ganz normale“ Hausmannskost, der wir auch zugesprochen haben, mein Mann hatte eine Knoblauchcremesuppe mit Croutons, die köstlich war, als Hauptspeise wählten wir einmal ein Schweinsschnitzel Wiener Art und einmal ein gefülltes Schnitzel ‚Bosniak‘, beides war sehr gut und die dazu servierten Salate ensprachen genau unserem Geschmack, nämlich ohne Zucker oder nur soviel dass es nicht spürbar war.
Nicht erwarten darf man sich großartige Gourmet Küche.
Das Lokal dürfte renoviert worden sein, es ist alles blitzsauber inkl. der Toiletten, beim Blick in die Küche bestätigte sich dieser Eindruck noch.
Die Herren im Service waren alle super freundlich, sehr, sehr aufmerksam und kompetent. Sonderwünsche wurden gerne erfüllt.
Wer mag, kann sogar am Wochenende ein Menü genießen, dass sehr günstig war, nur für uns war es zuviel,..wir wollten ja noch Kaffee und Kuchen irgendwo essen und waren außerdem zum Heurigen verabredet.

Also wenn ihr mal da seid, einfach reinschauen und köstliche Hausmannskost genießen.
Wer mag kann da auch übernachten, das haben wir diesmal nicht in Anspruch genommen,.. 🙂

Ich wünsch Euch einen schönen Mittwoch 🙂

Wer mag denn mitkommen in die Pfaffstättner Weinberge?


Sonntag hat mich mein Mann zusammengepackt und in die Weinberge verschleppt.
DA er ja mit mir verheiratet ist, darf er das auch machen.

Ein Lama habe ich auch ja schon gezeigt, aber ich hab noch viele Bilder gemacht, im Moment blüht und wächst es ja überall total schön.
Am interessantesten finde ich dann immer, wenn man die selbe Gegend nochmal besucht, ein paar Wochen später, wie sehr sich alles verändert hat.

So siehts also um Mitte Mai aus, wenn man in die Weinberge von Pfaffstätten wandert.

Pfaffstätten liegt ja in der Thermenregion, wie diese Gegend bei uns ums Eck genannt wird. Dazwischen liegt der Anninger, ein kleines Bergal, der aber bewirkt dass die drüben viel eher Blühendes haben, sei es der Holler, der Flieder oder die Obstbäume.
Auch dass dort Wein gut wächst und hier bei uns nicht so toll, liegt am Anninger..oder doch nicht? hm, jedenfalls drübern Anninger ist alles immer früher da, als bei uns.

soweit das Auge reicht, Weinberge, Pfaffstätten
Ist das ein Ausblick? Ich bin jedes Mal aufs neue beeindruckt!

Rosenblüte
Wilde Rosen mag ich sehr gerne, vor allem deshalb weil sogar ich das schaffe dass die bei mir im Garten blühen,..diese hier sind aber aus Pfaffstätten.

rosa Blüten, Weinberge Pfaffstätten
Was das für Blumen sind, konnte ich nicht eruieren, schön sind sie auf alle Fälle!

noch ein Lama
Einmal noch das Lama 😉

Mohnblume
Schön oder?

Mohnblume im Margaritenfeld
Ich liebe Mohnblumen! Die kann ich auch ein paar mal zeigen.

Klee, pink
Ist das Klee? Pinker? Die Bildersuche hat mir auch hier leider nicht helfen können.

Highland Cattles
Google sagte mir, das seien Highland Cattles, ich fand sie auf jeden Fall beeindruckend.

der beste Ehemann
Das ist der Herr, der hier eigentlich auch mal was schreiben sollte..hüstel!

Schade war, da es noch ziemlich früh im Jahr ist, dass noch keines der Standeln der Pfaffstättner Weinhauer offen hatte, wir hätten gern was getrunken, oder auch eine Kleinigkeit gegessen, das kommt erst später wohl.
Ganz sicher aber dann in der Erntezeit im September da wird dann der frische Traubensaft angeboten…immer wieder köstlich!

Bis dahin, nehmen wir euch aber sicher noch das eine oder andere Mal mit übern Anninger nach Pfaffstätten.

Der nächste Post hier wird bereits aus Zagreb, der ersten Station unserer Reise kommen, und zwar morgen! Heute nachmittag geht’s los!

Ich wünsch euch ein wunderbares Wochenende!

Nur ein Foto!


Bevor wir live von unserer Balkanrundreise, da dann ausschließlich mit iPhone Fotos berichten werden, gibt’s hier heute ein geniales Foto, aufgenommen heute in den Weinbergen von Pfaffstätten, wo seit 10 Jahren die Lamas wohnen.
Mehr dazu hier zu lesen

Und jaja ihr seht richtig, von Wolfi kommt zwar das Foto, aber von mir kommt der Post.
Ich frage mich echt, wer von unterwegs hier die Feder schwingen wird, man darf weiterhin gespannt warten, ob sich der beste Ehemann mal zu Worte meldet.

Lama ganz entspannt

Lama
Lama

Am Wochenende haben wir die Rad Saison eröffnet


Naja was heißt eröffnet, ich selber fahr ja bei passendem Wetter in die Arbeit mit dem Fahrrad, aber längere Touren haben wir noch nicht gemacht.

Am Samstag haben wir noch fleißig im Garten gewerkelt und uns dann entschieden, am Sonntag, wo perfektes Wetter vorhergesagt wurde, die erste längere Radtour zu machen..

Meist fahren wir dazu ins Burgenland, an den Neusiedler See und wir fahren auch meistens eine ähnliche Tour, ein Abschnitt des B10 Radweges.

Diesen Sonntag sind wir in Breitenbrunn weggefahren und bis Neusiedl am See gefahren, das Ganze auch wieder retour, und das sind eh nur ein bissl über 30 km insgesamt, nur wir sind ja länger nicht soviele km gefahren…mehr sag ich nicht, besser ggg

Aber ich hab Fotos mitgebracht, ich fotografier meist dasselbe oder ähnliches, einfach weil ich es so faszinierend finde über den Sommer die Entwicklung der Pflanzen und Tiere zu beobachten.
Leider gabs noch keinen Entenbabys zu sehen, aber ich denke beim nächsten Trip bin ich da erfolgreicher.

Kommt mit auf eine kleine Radtour am Neusiedler See

Sonntag Morgen

Neusiedler See

Kirschen, 26.4.2015

Herr Ente

Frau Ente

Fotoshooting mitn Ehemann

Flieder

Der Esel ist uns nicht ganz aufs Bild gekommen, strahlender Sonnenschein hat verhindert dass wir das genau fotografieren konnten.
Esel

Ausblick vom Seebad auf den See

Breitenbrunn, See

Strohballen

Weinrebe, Breitenbrunn, 26.4.2015

Was das wohl wird

verblüht

Trinkwasserbrunnen

Stroh

Einige Fotos habe ich noch am Handy, vielleicht zeige ich die auch noch hier, ansonsten eher in fb zu finden, oder auf Instagram.

Wobei, da fällt mir ein, für die Live Berichte unserer nächsten größeren Reise, wird’s auch nur iPhone Handys geben. Wir nehmen nicht das komplette Equipment mit.
Kann ich ja nach der Reise noch posten 🙂

Macht ihr auch am Wochenende solche kleinen Ausflüge, ob mit oder ohne Rad?